FingerstyleGuitarists.com

Soenke Meinen Interview

.
.
Early life, family, how you came to play guitar?

I grew up in a small village called Ihlowerfehn in East Frisia in northern Germany. Being a music teacher at the local high school, my father always had a guitar at our house. He showed me the first chords. I never really thought about what instrument I could learn, there was just no other instrument that attracted me more than the guitar. When I was eight years old, I got my first lessons at the nearby music school from Emile Joseph. A fantastic teacher and guitarist - and an amazing personality. Without him I probably wouldn’t play anymore today. 

Ich bin in einem kleinen Dorf namens Ihlowerfehn in Ostfriesland aufgewachsen. Mein Vater arbeitete als Musiklehrer an der örtlichen Schule und hatte immer eine Gitarre zuhause. Er hat mir die ersten Akkorde gezeigt. Ich habe nie wirklich intensiv darüber nachgedacht, welches Instrument ich spielen sollte, es war irgendwie klar, dass es die Gitarre sein musste. Als Achtjähriger bekam ich die ersten Unterrichtsstunden beim Gitarristen Emile Joseph, einem großartigen Lehrer, Musiker und Menschen. Ich habe großes Glück gehabt, bei ihm Unterricht zu bekommen, ansonsten würde ich heute vielleicht gar nicht mehr Gitarre spielen.

You were playing at a very high level many years ago when we first saw your stuff but astonishingly, you've actually improved to a strange, new level. Do you feel you are still improving as a player and composer?

Thank you! Fortunately you have never „finished“, when you learn an instrument. There are always more things to learn than things you already know. That may sound frustrating at first sight, but for me it is a very important thing that keeps me motivated.

Danke! Glücklicherweise ist man nie „fertig“, wenn man ein Instrument lernt. Es gibt immer mehr Dinge, die man lernen könnte, als Dinge, die man schon kann oder weiß. Das mag auf den ersten Blick frustrierend klingen, aber kann auch eine große Motivation sein.

Five favorite albums. What are they? 

That can change pretty quickly, it depends on the mood I am in at the moment. Here are the five albums that come to mind first (even if there could be a lot more on this list…):

Das kann sich quasi minütlich ändern - hier sind die fünf, die mir gerade zuerst in den Sinn kommen (ich könnte die Liste allerdings noch fortsetzen…):

1) The Phosphorescent Blues (Punch Brothers)
2) Duet (Falgren Busk Duo)
3) A Pillows Tale (Pillow)
4) Beyond The Missouri Sky (Pat Metheny & Charlie Haden)
5) Voice (Hiromi Trio Project)

Who are your biggest musical influences (not necessarily just guitar but music in general)

Of course that changed a lot over the last years. First it was my guitar teacher Emile Joseph. 2006 I discovered the music of Tommy Emmanuel and for a few years I pretty much copied his style. When I saw him live, I thought about becoming a professional musician for the first time. As I didn´t want to be a „musical clone“ of someone else, I started studying „Acoustic Guitar“ in Dresden with Thomas Fellow (Friend ´n´Fellow, European Guitar Quartet, …), Reentko (Giora Feidman, European Guitar Quartet, ...) and Stephan Bormann (Hands On Strings, Cristin Claas Trio, …) in 2011.  So they are - as well as my fellow students - my main influences now. The „Acoustic Guitar“ course here in Dresden is very special, because it is not only stated on jazz or classical guitar - it is more about being able to play a bigger range of styles and finding your own voice on the instrument. For me it´s the perfect environment here to become the musician I want to be. Because of that opportunity the students come from all over Europe and bring their own musical backgrounds, which is a great inspiration. 
But of course there are many sources of inspiration outside of the university as well. If I listen to some music I like, I will always find myself experimenting how to get some new ideas for my own guitar playing. The musicians I listed up in the 5 favorite albums are some good examples! Trying to write some pieces in the style of other musicians and composers helps me a lot to develop my own composition skills. 

Das hat sich über die letzten Jahre stark geändert. Zuerst war es mein Gitarrenlehrer Emile Joseph. 2006 entdeckte ich die Musik von Tommy Emmanuel und habe einige Zeit lang seinen Stil sehr stark kopiert. Als ich ihn live gesehen habe, dachte ich zum ersten Mal darüber nach, die Musik zum Beruf zu machen. Weil ich allerdings schnell gemerkt habe, dass es kein Weg sein kann, eine Art „musikalischer Klon“ eines anderen Musikers zu sein, startete ich 2011 mein Studium an der Hochschule für Musik in Dresden im Studiengang „Akustische Gitarre“ bei Thomas Fellow (Friend ´n´Fellow, European Guitar Quartet, …), Reentko (Giora Feidman, European Guitar Quartet, …) und Stephan Bormann (Hands On Strings, Cristin Claas Trio, …). Sie würde ich heute als meine größten Inspirationsquellen aufzählen, allerdings zusammen mit meinen Kommilitonen. Der Studiengang „Akustische Gitarre“ in Dresden ist nämlich insofern besonders, als dass man sich nicht auf klassische Gitarre oder Jazz festlegen muss, sondern es mehr darum geht, stilistisch breit aufgestellt zu sein und letztendlich seine eigene musikalische Stimme zu finden. Darum kommen die Studenten auch aus ganz Europa und jeder bringt seinen musikalischen Hintergrund mit, was ich sehr inspirierend finde. Für mich bietet das Umfeld hier die perfekten Bedingungen, der Musiker zu werden, der ich sein möchte. 
Natürlich gibt es aber auch außerhalb der Hochschule eine Menge Inspirationsquellen. Wenn ich Musik gehört habe, die mich in irgendeiner Form berührt, finde ich mich kurze Zeit später oft an der Gitarre wieder, um daraus etwas für mein Spiel zu ziehen. Bei den 5 Lieblingsalbum, die ich oben aufgelistet habe, ging es mir zum Beispiel so! Wenn man versucht, etwas im Stile anderer Musiker zu schreiben, kann das die kompositorischen Fähigkeiten enorm weiterbringen. 

Germany seems to have a great appreciation for fingerstyle guitar. Artists like Don Ross, Andy McKee, all say that its one of their absolute favorite places to play. What is the current state of acoustic fingerstyle guitar in Germany right now? Are there any German players that we might not have heard of that perhaps we should? 

The music scene is definitely quite big. I haven´t played in other countries myself so often yet (a US tour together with guitarists Brooks Robertson and Philipp Wiechert and bassist Sebastian Braun will probably take place in 2016) - so I honestly can´t compare it very well. But nevertheless booking concerts is a hard job in Germany, too. I think we can be very thankful to guys like Tommy Emmanuel or Andy McKee and many others who currently make (solo) acoustic guitar playing more popular, even it will probably always be a musical niche.
Here are a few German players or projects you should definitely check out, if you haven´t already done so (same problem as with the albums, so I pick five who come to my mind first):

Die Musikszene ist wirklich ziemlich groß. Ich selbst habe noch nicht oft in anderen Ländern gespielt und kann das deshalb wohl nur bedingt beurteilen. Aber ich arbeite gerade mit den Gitarristen Brooks Robertson und Philipp Wiechert und dem Bassisten Sebastian Braun an einer gemeinsamen Tour in den USA für Sommer 2016, danach kann ich wohl mehr dazu sagen. Nichtsdestotrotz ist das Booking auch in Deutschland kein einfacher Job! Wir können einigen Gitarristen wie Tommy Emmanuel oder Andy McKee dankbar sein, dass durch sie akustische Gitarrenmusik zur Zeit immer populärer wird, auch wenn es wohl eine Nischenmusik bleiben wird.
Hier sind ein paar deutsche Gitarristen oder Projekte, die man sich unbedingt ansehen sollte, wenn man sie noch nicht kennt (gleiches Problem wie mit den Alben, diese 5 kommen mir gerade zuerst in den Sinn):

Friend ´n´ Fellow (with Thomas Fellow on guitar)
Christian Buchmann, 
David Sick,
Dirks & Wirtz (Reentko Dirks & Daniel N. Wirtz),
Hands On Strings (Thomas Fellow & Stephan Bormann).
 
Away from guitar and music, what are your hobbies/passions? 

I have to admit that I have one really strange hobby: Old wind- and watermills. In the area I grew up are still many of them and I spend much time exploring their history, learning how to handle them (yes, I did an education as a „voluntary wind- and water miller“) and building up an archive with data and thousands of photos about former locations of mills around Northern Germany.
But no worries, nevertheless I do have many good friends. I love to spend some time with them by the river Elbe here in Dresden, when its warm enough!  

Ich habe ein wirklich seltsames Hobby: Alte Wind- und Wassermühlen. In einigen Teilen Norddeutschlands gibt es noch einige von ihnen und ich habe viel Zeit damit verbracht, deren Geschichte zu erforschen, zu lernen, wie man sie bedient (ja, ich habe eine Ausbildung zum „Freiwilligen Wind- und Wassermüller“ gemacht) und ein Archiv aufzubauen mit Daten und tausenden alten Fotos zu heutigen und ehemaligen Mühlenstandorten in Norddeutschland.
Aber keine Sorge, ich habe auch viele gute Freunde! Langsam lässt es das Wetter wieder zu, mit ihnen Abende hier in Dresden an der Elbe zu verbringen.

Talk about gear. What do you use (guitars, strings, amps/effects, whatever) and why? 

I like the combination of playing nylon and steel strings in live concerts - so I have two main instruments: 
The first one is a Nylon Crossover guitar built by the fantastic Austrian luthier Christina Kobler. It combines a great acoustic sound with the ability to amplify it properly - its the perfect instrument for me. I warmly recommend to check out her guitars. In this guitar I use a Piezo by Carlos Juan and microphone by Miniflex. This combination picks up all the sounds I create in a powerful but also very natural way. I use it with Savarez strings and a Schertler Unico Amp. 
My second main instrument is a Maton EBG808TE. A wonderful guitar to perform on stage. You plug it in and it already sounds as it should. A dream for every sound man! I play Elixir Phosphor Bronze strings on this guitar and use an AER Compact 60. 
On both instruments reverb is the only effect I use.

Ich mag die Kombination sehr, auf der Bühne Nylonsaiten und Stahlsaiten zu spielen. Das bedeutet, ich habe zwei Hauptinstrumente:
Das erste ist eine Nylon Crossover Gitarre, gebaut von der wunderbaren österreichischen Gitarrenbauerin Christina Kobler. Sie hat einen beeindruckenden akustischen Klang und lässt sich trotzdem super verstärken. Das macht die Gitarre zu einem echten Trauminstrument für mich. Sie hat einen Piezotonabnehmer von Carlos Juan und ein zusätzlich eingebautes Mikrofon von Miniflex. Diese Kombination gibt alle Sounds sehr kraftvoll und trotzdem natürlich wieder. Zusammen mit Savarez Saiten und einem Schertler Unico Amp entsteht ein Nylon-Sound, mit dem ich mehr als glücklich bin.
Mein zweites Hauptinstrument ist eine Maton EBG808TE. Eine großartige Bühnengitarre - man steckt sie ein und sie klingt sofort fantastisch. Ein Traum für jeden Tontechniker! Auf dieser Gitarre spiele ich Elixir Phosphor Bronze Saiten und benutze einen AER Compact 60 Verstärker.
Momentan ist Hall der einzige Effekt, den ich bei den beiden Gitarren verwende.
.
You're walking down a dimly lit street. Leaning up against a wall, in a trenchcoat, smoking a pipe, is a bearded man in a big top hat. What do you admire most; the hat, the pipe or the beard? 

Oh, I really like the top hat. Let me say, the decision depends on the type of beard. Maybe it´s even the wall, if it belongs to a cool venue or a windmill.

Den Zylinder mag ich sehr! Ich würde aber sagen, die Antwort hängt auch stark von der Art des Barts ab. Vielleicht ist es sogar die Mauer, wenn sie zu einem coolen Veranstaltungsort oder einer Mühle gehört.

Nine is our "Fill In The Blank" question. Any shout-outs, clinics, tour dates, albums, collaborations, videos or anything you'd like to mention? 

First of all: Thank you for having me! Its a pleasure to be your „Featured Artist“!

I always keep my website updated about tour dates - as I mentioned earlier there is also something planned in the US! 
I initiated an annual guitar Festival in Freepsum, a very small village in Northern Germany, called „Internationales Freepsumer Gitarrenfestival“. In 2015 it takes place september 4th and 5th. I also have a YouTube channel and a Facebook page to keep everybody informed about plans, gigs, recordings, videos and more.
Below are a few links for those who want to be up-to-date concerning my activities:

Zuallererst: Danke, dass ich „Featured Artist“ sein darf! Ich freue mich sehr! 
Auf meiner Website finden sich immer aktuelle Tourdaten und gelegentlich auch Blogs zu allem, was ich musikalisch mache. Ansonsten würde ich gerne noch erzählen, dass ich ein Gitarrenfestival in Ostfriesland ins Leben gerufen habe und zusammen mit dem Verein "Landkultur Freepsum e. V." und dem Gitarristen Philipp Wiechert jährlich organisiere. Die 5. Auflage des „Internationalen Freepsumer Gitarrenfestivals“ findet am 4. und 5. September 2015 statt.
Außerdem habe ich einen Youtubekanal und eine Facebookseite, um Interessierte über alle musikalischen Aktivitäten auf dem Laufenden zu halten.
Unten findet ihr ein paar Links, wenn ihr immer auf dem neuesten Stand sein möchtet:
« Back To Home